Traumasensible Seelsorge
Chancen und Herausforderungen einer christlichen Begleitung von Menschen mit traumatischen Erfahrungen

Regina Miehling, Martina Bock, Thomas Prieto Peral, Dr. Andreas Stahl, Maria Johanna Fath

Traumatische Erfahrungen, die Menschen in ihrer Entwicklung oder in ihrem Leben widerfahren, haben oft langfristige Auswirkungen. Seelsorger:innen begegnen in ihrem Tätigkeitsfeld nicht selten Menschen, die unter Traumafolgen leiden. Traumata sind verbunden mit dem Erleben von Einsamkeit, Ohnmacht und Ausgeliefertsein. Das Vertrauen in die eigene Person, in andere, in die Welt und auch in Gott wird erschüttert. Um diesen Erfahrungen etwas entgegenzusetzen, brauchen Menschen Orte von Sicherheit, das Erleben von Gemeinschaft und die Erfahrung von Selbstwirksamkeit. Hier kann die christliche Seelsorge einen wichtigen Beitrag leisten, wenn Seelsorger:innen die Dynamik von Traumata erkennen, berücksichtigen und traumasensibel handeln. Die seelsorgerliche Begleitung Betroffener stellt auch eine Herausforderung dar, weil die Traumadynamik ganz eigene seelsorgerliche Antworten braucht, die sich von der üblichen Seelsorgepraxis teils deutlich unterscheiden.

Dieser Fachtag vermittelt grundlegendes Wissen darüber, was ein Trauma kennzeichnet und welche seelischen und körperlichen Folgen möglich sind. Es werden Fragestellungen bezüglich traumasensibler Seelsorge aufgenommen und Chancen und Herausforderungen christlicher Seelsorge beleuchtet. Dazu gibt es praktische Hinweise zum Umgang mit Betroffenen im Seelsorgekontext. Psychotraumatologisch und theologisch gebildete Fachleute werden ihr Wissen in Vorträgen und »Denkraum-Angeboten« weitergeben. Für fachlichen Austausch und Ausblick der Teilnehmer*innen ist ebenfalls Platz vorgesehen.
Termin(e)
10.03.2023, 10:00-17:00
Ort
Annahof, Augustanasaal,
Im Annahof 4,
86150 Augsburg
Wegbeschreibung bei Google Maps